Sie sind hier: Home » Aktuell » Weihnachtsbrief 2020

Weihnachtsbrief 2020

Flims, 22. Dezember 2020

Sehr geehrte Mitglieder, Spenderinnen und Spender

„Nichts geht in Flims„ – mit diesen Worten haben wir unseren letztjährigen Mitgliederbrief zu Weihnachten begonnen. Und trotz der starken Verunsicherung, die durch die Coronakrise ausgelöst wurde und die uns noch eine Weile beschäftigen dürfte, ist doch einiges in Flims passiert, welches uns hoffnungsvoll in die Zukunft blicken lässt. Doch der Reihe nach.

Wir hatten im ausgehenden letzten Jahr nach verschiedenen gescheiterten Projekten (Restaurant Caumasee, Prau la Selva) angemahnt, dass der Gemeindepräsident sowie der Gemeindevorstand den Bezug zum Souverän verloren hat. Die Wahlen vom letzten Herbst haben diesen Eindruck mehr als bestätigt, indem neue Kräfte in den Gemeindevorstand einziehen und zudem Martin Hug mit glanzvollem Resultat zum neuen Gemeindepräsidenten erkoren wurde. Den Neugewählten gratulieren wir zu ihren Wahlerfolgen und wünschen ihnen viel Erfolg, Glück und Befriedigung in ihren neuen Ämtern.

Auch wenn damit noch nicht die anstehenden Probleme und Themen der Gemeinde Flims vom Tisch sind, konnten wir bereits persönlich den Eindruck gewinnen, dass Martin Hug mit seinen Kompetenzen, seinen Ideen und seiner lösungsorientierten Art den Blick fürs Ganze nicht verlieren wird. Anlässlich unserer letzten Vorstandsitzung des Jahres orientierte er uns über den neusten Stand der Cassons-Erschliessung. Für den 29. Januar 2021 ist eine öffentliche Orientierungsversammlung zu diesem Thema angesetzt. Ohne hier auf Einzelheiten einzugehen, konnte uns Martin Hug davon überzeugen, dass es der Gemeinde und der Weissen Arena Gruppe (WAG) ernst ist mit dem Projekt. So soll im kommenden Sommer über das Plangenehmigungsverfahren entschieden werden. Sollte dies erfolgreich verlaufen, sollen im Herbst 2021 die ersten Vorarbeiten für den Bau der ersten Etappe bis auf den Segnesboden erfolgen. Der Bau soll im 2022 in Angriff genommen und auf die Wintersaison 2022/23 abgeschlossen sein. Im 2023 soll dann die letzte Etappe, die Teilstrecke bis auf Ils Cuns fertiggestellt sein.

Gleichzeitig betonte Martin Hug, dass nicht beeinflussbare Faktoren einen wesentlichen Einfluss auf die Finanzierung und die Etappierung des Projektes haben könnten. Dazu zählen unter anderem die Sicherung erforderlicher Parzellen/Baurechte und der Durchleitungsrechte sowie das fristgerechte Durchlaufen des Raumplanungsverfahrens ohne Einsprachen bzw. Beschreitung des Rechtsweges. Schliesslich dürfe auch die Corona Situation nicht ausser Acht gelassen werden. Denn eine Wintersaison mit massiven finanziellen Einbrüchen und Beschränkungen würde in der Tourismus-Wirtschaft unweigerlich zu Investitions-Stopps führen, unabhängig davon, dass die Verfahren wie geplant durchlaufen wurden.

Wir sind davon überzeugt, dass es Martin Hug mit seiner gewinnenden Art und einer transparenten Informationspolitik gelingen wird, bei der Flimser Bevölkerung die notwendigen Mehrheiten für die jeweiligen Projektvorlagen zu bekommen. In Flims dürfte also wieder etwas gehen.

Ihnen allen wünschen wir in den turbulenten Coronazeiten, welche selbst die besinnlichen Weihnachtsfeiertage durchschütteln, Gesundheit und Freude. Das neue Jahr möge Ihnen viel Glück, Erfolg, Zufriedenheit und Zuversicht geben.

Ihr Präsident

Arno Krucker